Thrustmaster T80 Test

ideal für Einsteiger

 Buttons gut erreichbar

 Drehwinkel begrenzt auf 200°

 fehlendes Force-Feedback

 sehr viel Kunststoff

Überblick und Produktbeschreibung

Thrustmaster T80 Racing Wheel Drive Club Edition ist das erste offizielle Gaming-Lenkrad für die PlayStation 4. Optional gibt es das Lenkrad auch als Sonderedition für das Spiel “DriveClub”.
Der Lenker weist einen 25cm großen Durchmesser auf. Das Emblem von DriveClub oder Sony ziert das Racing-Wheel jeweils in der Mitte. Die gewohnten Tasten auf dem Controller finden sich auch auf dem Lenker wieder, daher muss auf keine Eigenschaften verzichtet werden. Selbst der PS 4 „Share-Button“ ist auf dem Lenkrad zu finden. Mit dieser Taste kannst du deine neu geknackten Highscore schnell und einfach mit deinen Freunden teilen.
Durch den Wahlschalter ist dieses Gadget sowohl mit der PS4, als auch mit der thrustmaster-t80-testPS3 kompatibel. Eine einfache Handbewegung reicht aus und das Lenkrad kann entsprechend eingestellt werden.

Grundausstattung / Lieferumfang und erster Eindruck

Der Thrustmaster T80 weist einen Durchmesser von 25 cm auf und ist mit zusätzlichen 11 Actionbuttons ausgestattet, die sich um das komplette Lenkrad ausbreiten. Dazu gehören z.B. der Share, Options und PS Button und das multidirektionale D-Pad (Steuerkreuz). Die 2 lenkermontierte sequenziellen Schaltwippen befinden sich hinter dem Lenkrad.
Zusätzlich gehören zu diesem Lenkrad 2 Pedale, bei denen man den Neigungswinkel individuell auf sich einstellen kann.
Der Thrustmaster T80 ist speziell für PS3 und PS4 Gamer entwickelt worden und besitzt eine offizielle Lizenz von Sony. Dieses Lenkrad ist zu 100% kompatibel, wenn es sich um Spiele handelt deren Menüs mit offiziellen „PS“, „Share“ und „Options“ Buttons belegt sind.
In der Verpackung finden wir das Gaming-Lenkrad, das Pedalset, die Tischhalterung und eine Gebrauchsanweisung.
Auf dem ersten Blick sieht das Racing-Wheel für diese Preisklasse sehr vielversprechend aus. Auffallend war, dass es sich insgesamt sehr leicht war, was an dem fehlenden Force-Feedback-Motor liegt.

Praxistest


Unboxing des Thrustmasters T80

Handhabung

Wir haben das Thrustmaster T80 mit dem Spiel DriveClub getestet und finden, dass es sich durchaus für Einsteiger lohnen kann, die ein niedriges Budget haben. Durch den leider nur auf 200° begrenzten Drehwinkel kann das T80 dennoch sehr präzise gesteuert werden.
Die 11 Actionbuttons liegen auf perfekter Höhe und die relevanten Knöpfe können unterm Fahren mit Leichtigkeit betätigt werden.
Das Pedalset verfügt über eine große Fußauflage und der Neigungswinkel kann für jedes Pedal individuelle einzeln eingestellt werden. Durch den Widerstand beim Bremsen hat man ein gutes Druckgefühl und kann sehr genau anbremsen.
Ansonsten funktioniert das Beschleunigen und Bremsen ohne Probleme und Auffälligkeiten.

Verarbeitung

Dafür, dass das Lenkrad komplett aus Kunststoff besteht konnte es trotzdem durch Stabilität punkten, obwohl wir uns natürlich etwas höherwertigere Materialien gewünscht hätten. Aber in dieser Preisklasse sucht man danach vergeblich.
Das Lenkrad an sich ist mit einer gummierten Oberfläche ausgestattet und sorgt somit für einen optimalen Halt. Kleiner Nachteil hierbei ist es, dass die Hände leicht ins Schwitzen geraden und es dadurch schneller abgenutzt werden kann.
Leider ist das eingebaute USB-Kabel ziemlich kurz, wir empfehlen eine USB-Verlängerung zu kaufen.
Das Pedalset besteht leider auch nur aus Plastik und nicht aus Metall, was aber in dieser Preisklasse völlig normal ist. Hinter dem rechten Gas und dem linken Bremspedal befindet sich jeweils ein kleiner Schaumstoffpolster zur Abfederung von beherzten Tritten in die Pedale.

Stabilität

Die Befestigung ist kinderleicht und durch das zentrale Klammersystem hält es optimal auf allen herkömmlichen Tischen und Schreibtischen.
Uns ist jedoch aufgefallen, dass das Pedalset, trotz Gumminoppen am Boden, bei glatten Oberflächen verrutschen kann, dadurch hat man keinen ausreichenden Halt. Hier empfehlen wir einen kleinen Teppich oder eine Antirutschmatte unter das Pedalset zu legen.

Fazit

Das Thrustmaster T80 konnte uns nur mäßig überzeugen. Das fehlende Force-Feedback zusammen mit den nur 200° Lenkwinkel sind unserer Meinung nach für ein echtes Rennfeeling unzureichend. Für Einsteiger in die Simulationsrennen oder bei einem begrenzten Budget bietet es dennoch ausreichende Funktionalitäten. In der Preisklasse von ca. 80€ ist es das beste PS4 Lenkrad, dass man sich kaufen kann. Wer etwas höheres Budget zur Verfügung hat, sollte sich lieber das Thrustmasters T300RS anschaun.

Testergebnis

Ausstattung 2,8
Funktion / Handhabung3,0
Verarbeitung 3,0
Stabilität 2,5
Gesamtergebnis2,8

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

Kommentare sind deaktiviert.